Südamerika-Zentrum Hannover e.V.

Centro Latinoamericano de Hannover

Mit dem Projekt soll durch unsere Partnerorganisation "Iramcambi" wieder dem Vergessen unter Einbeziehung der Heilpflanzenkundigen die traditionelle Medizinalpflanzennutzung des Mata Atlantica erfasst und professionalisiert werden.

 

 

Projektziel und Zielgruppe

Das Projekt ist eingebettet in das Program Farmácia Viva von Iracambi und sollen die Wichtigkeit, Schutzwürdigkeit und vor allem die wirtschaftliche Nutzung der Restwaldbestände des Mata Atlantica demonstrieren. Dabei steht die medizinale Nutzung und die Crop-Nutzung des Waldes zur Einkommensgenerierung für einfache Subsistenzbaueren und Bäuerinnen der Region Rosario de Limeira im Mittelpunkt.

Das Programm begann 2018 mit der Anlage eines Gartens für Medizinalpflanzen auf dem Gelände des Research Center, Anfang 2019 folgten der Aufbau von Polykultur-Versuchsflächen. Derzeit wird ein Herbarium angelegt, welches der offiziellen Zertifizierung der Medizinalpflanzen durch das „Instituto Oswaldo Cruz“, auch „FioCruz“ genannt, dienen wird.

 

 

Zielsetzung und geplante Maßnahmen

Geplante Maßnahmen sind

• die Renovierung eines vorhandenen Schulungsraumes im ResearchCenter der NGO Iracambi und Einrichtung als Schulungslabor für die Verwendung und Verarbeitung von Medizinalpflanzen.

• Renovierung und Beschilderung eines 2004 angelegten Heilpflanzenwandertrails.

• Vernetzung von Organisationen, die galenische Produkte, wie Salben und Tinkturen regelgerecht aus Medizinalpflanzen produzieren. Schulung der Mitarbeiter durch Praktika und Mitarbeit in diesen Organisationen.

• Rezepturentwicklung kosmetischer oder medizinaler Produkte aus lokal verfügbaren und produzierbaren Rohstoffen, insbesondere der zu erwartenden Rohstoffe aus dem Versuchsanbau Polykultur.

• Die Anschubfinanzierung der ersten 8 Seminare im Schulungszentrum inclusive Material für die Landbevölkerung des Tales Rosario de Limeira.

 

Im weiteren Verlauf des Programes sollen dann Potentiale zur kooperativen Produktion von kosmetischen / medizinalen Produkten aus Rohstoffen des Waldes erarbeitet werden, sowie Marktrecherche und Grundlagen zur Erarbeitung eines Kostenplanes zur lokalen kooperativen Produktion.

Langfristiges Wunschziel ist die Gründung einer Produktionsgemeinschaft lokaler Bäuerinnen, z.B. Seifensiederei oder kosmetische hochwertige Ölproduktion z.B. Maracujaöl oder Pitangaöl.

 

Projektträger im Partnerland

Die Partnerstiftung „Associação Amigos de Iracambi“ in Brasilien existiert als NGO seit 1999 und hat umfangreiche positive Erfahrungen im Bereich der ländlichen Entwicklung und Erfolge in der Wiederaufforstung, sowie im administrativen Naturschutz.

Adresse: Iracambi Research Center - Fazenda Iracambi, Rosário da Limeira. www.iracambi.com

 

Arbeit von Iracambi/bisherige Projekte

Der Verein IRACAMBI setzt sich seit 19 Jahren erfolgreich und sehr differenziert für den Schutz des Mata Atlantica, des artenreichsten Tieflandregenwaldes im Bezirk Muriae Bundesstaat Minas Gerais ein.

Für die regionale ländliche Entwicklung des Tales werden regelmäßig Schulungen angeboten. So konnten Anbausysteme ökologisch verbessert werden, erodierte Kulturflächen aufgeforstet und ein Vermarktungsnetzwerk
aufgebaut werden.

Durch das aktuelle Projekt Trees4Agua werden zum Schutz der regionalen Quellflüsse 10.000 Setzlinge pro Jahr gepflanzt werden.

 

Erfolge 1999 - 2018:
• 500 hectares of forests under permanent protection;
• 4,500 hectares of Environmental Protection Areas established;
• 100,000 seedlings produced in our nursery of native trees planted;
• 600 families of trained farmers
• 1,700 researchers, students and volunteers attended, from 64 countries
• 150,000 people impacted in the 9 municipalities bordering us.

 

Newsletter

Hier die aktuellen Newsletter von Iracambi:

News from Iracambi No 8

News from Iracambi No 7

 

Finanzierung

Das Südamerika-Zentrum Hannover unterstützt dieses Projekt der Partnerorganisation „Associação Amigos de Iracambi".

Neben den Eigenleistungen des Projektpartners und Eigenmitteln des Vereins fördert die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (NBU) das Projekt mit 6.090 Euro.


Südamerika-Zentrum
Hannover e.V.

Bingo_Umweltstiftung

 

Unser Spendenkonto: Stadtsparkase Hannover
  IBAN DE26 2505 0180 0025 5563 20

 

Wir sind als gemeinnütziger Verein anerkannt und werden Ihnen unverzüglich eine Spendenbescheinigung zusenden.

Für Ihre Mithilfe danken wir Ihnen herzlich!

 

 

 

(C) 2021 Südamerika-Zentrum Hannover e.V. Facebook